Menu

Aronson 450

Ref : 2028094-3-MT
Condition : Used
Manufacturer : Aronson
Model : 450
Nb Of Axis : -
Capacity : -
Year(s) : -
Quantity : 1
Location : Seller or machines location:
EUROPE (Western and Northern)

Industrieöfen- Fertigung und Reparatur jeglicher Art Wartung und Einregulierung von Industriebrennern
Industrieöfen für Öl, Gas oder elektrisch beheizt
Umfangreichen Sortiments an Feuerfeststeinen, Feuerfestmassen, Isoliermaterialen und Gießereihilfsstoffe namhafter Hersteller.
Renovierungen und Instandsetzungen von Ofenanlagen
Brenner einstellungen von Ofenanlagen
Modernisierungen von Ofensteuerungen
Umrüstu ng von elektrischen Öfen auf gasbeheizte Öfen
Umrüstung alter Heizsysteme auf Rekuperation
Öfen Verzinkungsofen Ve rgüteofen Anlassofen Industrieöfen Glühofen
Ovens laboratory ovens industrial furnaces industrial furnace plants Industrial Furnaces high-temperature chamber furnaces hardening furnace anlageHärteöfen Annealing furnaces Conveyor belt
Abg aswäscher Abkühlungsöfen Abwärmerückgewinnung Aluminiumgiessereimaschinen
Anlassofen Brennöfen Dentalofen Durchlauföfen Emaillierofen Fusingöfen Generatives Fertigungsverfahren
Giessereianlagen Giessereimaschine Giessereimaschinenbau Giessereitechnik Giessereizubehör Glasschmelzöfen H aubenöfen Herdwagenöfen Hochtemperaturöfen Induktionsanlagen
Industrieöfen Industrieofenanlagen Industrieofenbau Kammeröfen Keramikbrennöfen Kippofen
Kupolöfen Laboratorien Laboröfen Lötofen Maschinen Muffelöfen Nachverbrennungsanlagen
Öfen Ofenanlagen Ofenbau Ofenbauzubehör Prozessanlagen Prozesssteuerungssysteme
Pyr lyse Pyrolyseöfen Regelungstechnik Retortenka meröfen Retortenofen
Rohrofen Salzbadöfen Schmelzofen Sinteröfen Thermoprozessanlage Thermoprozesstechnik
Vakuumglühofen Vakuumkamme fen Veraschungsöfen Versuchsofen Vorwärmofen
Wachsausschmelzverfahren Wannenofen Wärmebehandlung Wärmebehandlungsöfen
Wärmebehandlungsverfahren Wärmerückgewinnungsanlagen Warmhalteofen
Überblick der bei Dirostahl üblichen Wärmebehandlungen
Herdwagenofen Rollenherdofen Kammerofen Drehtellerofen Wagenherdofen Tunnelofen
Haubenofen Schachtofen Sonderanlagen
Vergüten Ziel des Vergütens ist es, eine optimale Kombination aus Härte und Streck-/Zugfestigkeit zu erreichen. Der Prozess ist eine Verknüpfung aus Härten (Abschrecken) und nachfolgendem Wiedererwärmen (Anlassen). Zum Härten wird das Bauteil austenitisiert und nach einer entsprechenden Haltezeit schnell abgekühlt. Beim Abschrecken wird der Stahl hart, aber auch spröde. Mit dem nachfolgenden Anlassen werden die Streckgrenze und Zugfestigkeit erhöht und die hohen Dehnungs- und Zähigkeitswerte aufgelöst.
Normalglühen
Ziel des Normalglühens ist ein feinkörniges, gleichmäßiges Gefüge mit optimalen Festigkeits- und Verformbarkeitseigenschaften. Alle Gefügeungleichmäßigkeiten und Eigenschaftsänderungen, die durch andere Verfahren entstanden sind, werden so wieder beseitigt. Dazu erwärmt man den Stahl oberhalb der Austenittemperatur und kühlt ihn nach vollständiger Durchwärmung an ruhender Luft ab.
Lösungsglühen
Das Lösungsglühen dient der Verbesserung der Korrosionsbeständigkeit nicht rostender Stähle durch gleichmäßige Verteilung der Legierungselemente. Es findet je nach Werkstoff in einem Temperaturbereich zwischen 1020 °C und 1200 °C statt. Dieses Glühverfahren wird auch nach formändernden Verfahren anstelle des Rekristallisationsglühens angewandt.
Weichglühen
Ziel des Weichglühens ist eine bessere Zerspanbarkeit und Umformbarkeit. Durch das Weichglühen wird eine möglichst geringe Härte eingestellt. Dazu wählt man eine Temperatur kurz unterhalb von AC1 (ca. 680 °C – 700 °C). Nach der entsprechenden Haltezeit wird das Werkstück im Ofen abgekühlt. Dieses Verfahren findet bei untereutektoiden Stählen (< 0,8 % Kohlenstoff) Anwendung.
GKZ-Glühen Das GKZ-Glühen (Glühen auf kugeligen Zementit) ist vergleichbar mit dem Weichglühen. Ziel ist es, einen möglichst hohen Einformungsgrad des Zementits zu erreichen. Es wird bei übereutektoiden Stählen (Kohlenstoffgehalt > 0,8 %) verwendet. Hierfür pendelt man mit der Temperatur um die Umwandlungslinie (AC1). Nach der entsprechenden Haltezeit wird auch hier das Werkstück im Ofen abgekühlt.Ferrit-Perlit-
Glühen/BG-Glühen Ferrit-Perlit-Glühen dient der besseren Zerspanbarkeit bei Einsatzstählen. Früher hieß dieses Verfahren Bearbeitungsglühen. Nach der neuen Normung spricht man heute offiziell vom Perlitisieren oder Ferrit-Perlit-Glühen. In diesem Glühverfahren wird die Abkühlungskurve nach dem Grobkornglühen unterbrochen und im Perlitbereich gehalten, bis sich das Ferrit-Perlit-Gefüge gebildet hat.
Spannungsarmglühen